15.000 Piloten bieten bei Wingly Plätze an: Abheben mit der Mitflugzentrale

Veröffentlicht

Einfach mal für einen Tag nach Sylt oder Langeoog? Oder wie wär’s mit einem Rundflug über die Elbphilharmonie? Die deutsch-französische Mitflugzentrale Wingly macht’s möglich: wie bei Carsharing & Co. kann der Passagier sich die (Flug-)Kosten mit einem privaten Piloten teilen.

Ralf Spoerer ist einer von rund 15.000 Wingly-Piloten in Europa. „Wenn ich mal einen Scheißtag habe“, erzählt er, „setze ich mich ins Flugzeug, drehe eine Runde und fühle mich direkt besser.“

„Entspannter, als mit dem Auto zu fahren“

Oft nutzt er seine Maschine für einen Tagesausflug nach Sylt, Wien oder einen Geschäftstermin in Köln. „Das geht einfach schneller und ist entspannter, als mit dem Auto zu fahren.“

Aber der 55-Jährige nimmt auch gerne Fremde mit – beispielsweise bietet er einen einstündigen Rundflug über Hamburg an. Zum Testen sind wir einmal mitgeflogen.

Bis zu 300 Stundenkilometer schafft der Flieger

Spoerer hat seit April einen Flugschein und seine eigene Cirrus SR22 – ein modernes, einmotoriges Leichtflugzeug mit vier bequemen Ledersitzen. Seine Maschine hat ordentlich Power: bis zu 300 Stundenkilometer schafft sie. Ein Flug vom Flugplatz Uetersen (Schleswig-Holstein) über die Elbmündung bis zum Hamburger Hafen dauert damit gar nicht lange.

„In 500 bis 600 Metern Höhe sind wir hier oben schneller, als die Windräder da unten“, scherzt der selbstständige Drohnenfluglehrer. Die Welt unten scheint wie angehalten. Die Felder ergeben von oben ein schachbrettartiges Muster, Tiere wirken wie Kinderspielzeuge. „Man kann die Landschaft viel mehr genießen. Der Herbst ist tatsächlich die schönste Jahreszeit, um zu fliegen.“

Hamburg wirkt wie das Miniaturwunderland

Über Hamburg angekommen, sieht die Stadt aus wie das Miniaturwunderland: die Fontäne am Jungfernstieg wirkt wie ein kleiner Springbrunnen, die Speicherstadt ist nur noch an ihren roten Backsteinen zu erkennen, die sonst so imposante Elbphilharmonie mit ihrem spiegelnden Dach gleicht einem Puppenhaus.

Auch das Airbus-Werksgelände in Finkenwerder überfliegt Spoerer gekonnt mit seiner silbernen Maschine und gibt damit einen faszinierenden Ausblick auf die Flieger der Spitzenklasse.

Wingly, die Mitflugzentrale (www.wingly.io/de) bringt Privatpiloten und Passagiere zusammen. Pilot und Passagier teilen sich die Kosten. So wird die Fliegerei für beide Seiten erschwinglich. Flüge im Kleinflugzeug sind schon ab 50 Euro möglich.

Powered by WPeMatico