58-Jähriger vor Gericht: Wollte er die Elbphilharmonie anzünden?

Veröffentlicht

Die Kapuze tief ins Gesicht gezogen, versteckt Michael F. sich vor den Fotografen. Der 58-Jährige aus Holm (Kreis Pinneberg) – mehrfach vorbestraft – soll einen Wäschewagen im „Westin Hotel“ in der Elbphilharmonie angezündet haben. Wegen versuchter schwerer Brandstiftung und Sachbeschädigung stand er am Mittwoch vor dem Amtsgericht Mitte. Und stritt alles ab: „Ich habe Angst vor Flammen!“

Als Haustechniker war Michael F. im Hotel angestellt – wechselte Glühbirnen auf den Zimmern aus, erledigte kleinere Reparaturen. So auch am 30. Juli 2017 – als jemand gegen 19 Uhr mit einem Streichholz einen Wäschewagen, beladen mit Handtüchern, Bettlaken und Toilettenpapier, im 17. Stock anzündet. Der Wagen, der im Service-Raum steht – hier wird sämtliches Zubehör zum Reinigen der Zimmer gelagert – wird vollständig zerstört. Die Feuerwehr kann den Brand aber löschen, bevor die Flammen auf das Gebäude übergehen. Verletzt wurde niemand.

Der Verdacht fällt schnell auf Michael F.: Er war der Letzte, der mit seinem Transponder, einer Art Zugangskarte, die Tür zum Service-Raum betätigt hat. Doch der bullige Mann mit Glatze, vorbestraft wegen Zuhälterei, Körperverletzung, Nötigung und Betrugs, stritt am Mittwoch alles ab.

„Das Housekeeping-Personal blockiert verbotenerweise oft das Schloss dieser Tür, damit es nicht jedes Mal seinen Transponder zum Öffnen rausholen muss“, sagte er. „Ich habe den Raum gar nicht betreten, sondern nur die Tür von außen mit meiner Karte richtig zugemacht.“ Jemand habe sich womöglich im Service-Raum versteckt und später den Brand gelegt.

„Ich hätte wegen so was doch nie meinen Job riskiert“, sagte Michael F., der wegen der Vorwürfe schließlich entlassen wurde. Und: Er habe Angst vor offenem Feuer, seitdem er mal im Untersuchungsgefängnis am Holstenglacis einen Brand im Nachbarflügel miterlebt hat. „Ich habe die Schreie der Brandopfer gehört“, sagte er. „Seitdem besitze ich nicht mal mehr ein Feuerzeug.“

Der Prozess wird am 11. Januar fortgesetzt.

Powered by WPeMatico