Begehbares Kunstwerk: So schön ist der neue rote Teppich in der HafenCity

Veröffentlicht

Jetzt kann jeder einmal über den roten Teppich laufen! Das begehbare Kunstwerk auf der Wilhelminenbrücke nahe der Kehrwiederspitze ist nun endlich fertig. Künstler Frank Raendchen und sein Team haben dafür wochenlang kleinste Mosaiksteinchen verlegt.

Wo zuvor ein verblasster, blauer Perserteppich aus Mosaik war, strahlt jetzt ein turkmenischer Teppich in neuem Glanz. Das begehbare Kunstwerk nahe der Elbphilharmonie wurde von Raendchen und freiwilligen Helfern aus Hamburg erstellt und reiht sich bestens in die Backstein-Architektur der Speicherstadt ein.

Verziert ist es mit einer überdimensionalen Lotusblüte und einer stilisierten Wasserkaraffe. Laut dem Künstler soll das Hamburgs Gastfreundschaft symbolisieren.

HafenCity: Neuer Teppich langlebiger als sein Vorgänger

Der alte begehbare Teppich wurde bereits 2005 von Raendchen geschaffen, verblasste aufgrund seiner Farbe und der vielen Passanten jedoch schnell. 2015 musste er deshalb restauriert werden. Der Vorteil des neuen Kunstwerks: Die Steine nutzen sich durch ihre durchgehend rote Farbe nicht ab.

Der 27 Meter lange turkmenische Teppich wurde von der Körber-Stiftung gefördert, die dieses Jahr ihren 60. Geburtstag feiert.