Discovery Dock: Hier wird der Hafen zum Erlebnis

Veröffentlicht

Den Hamburger Hafen hautnah erleben, Natur und Technik aus Perspektiven entdecken, die Besuchern normalerweise verborgen bleiben – das ist ab Montag im Discovery Dock möglich: Hamburgs neueste Attraktion lädt Einheimische und Gäste ein zu einer einzigartigen virtuellen Entdeckungstour durch das Herz der Stadt.

Diese Aussicht ist spektakulär: Weit schweift der Blick über den Hafen, in der Tiefe sind Container gestapelt. Was für die Führer der Entladekräne Alltag ist, verschlägt jedem anderen erst mal die Sprache: Täuschend echt versetzt die Virtual-Reality-Brille („VR-Brille“) den Besucher an diesen ganz besonderen Arbeitsplatz in luftiger Höhe.

Mit einem Joystick lenkt man das Führerhaus über das riesige Containerschiff, greift einen Container, stellt ihn an Land ab – ein faszinierendes Erlebnis, allerdings befinden wir uns nur virtuell an einem Containerterminal. Tatsächlich sind wir am Kaiserkai im Discovery Dock: ein paar Schritte von der Elbphilharmonie entfernt. Die neuartige Hafen-Erlebniswelt ist ein Projekt der DuMont-Gruppe, zu der auch die MOPO gehört.

Der Hamburger Hafen aus noch nie gesehenen Blickwinkeln

Die Station „Container Handling“ ist aber nur eine der Multimedia-Erfahrungen, mit denen Wissensdurstige in die Welt des Hafens eintauchen können. Wer Hamburgs starkes Herz aus noch nie gesehenen Blickwinkeln kennenlernen will, kann etwa an der Station „Zoll“ wie ein Fahnder einen Container durchleuchten, auf der Suche nach Schmuggelware. Oder mit einer VR-Brille den Blick eines Hafenarbeiters einnehmen, der gerade einen Riesenpott im Trockendock von Blohm + Voss fit macht – mit einem virtuellen Hubwagen kann man sich so weit in die Höhe schrauben, dass man meint, die gigantische Schiffsschraube berühren zu können. Unvergesslich. Bildschirme, die zunächst anmuten wie Aquarien, zeigen die Unterwasserwelt des Hafens, von der einheimischen Tierwelt bis zur eingeschleppten Wollhandkrabbe, die ihre Scheren bewegt, wenn die Besucher ihr zu nahe kommen.

Ein computeranimierter Schweinswal nimmt sogar Kontakt mit dem Betrachter auf, verspielt wie sein reales Vorbild.

An der interaktiven Station „Warenströme“ kann man kleine Container auswählen, auf einen „Scanner“ stellen und erfährt dann auf Bildschirmen alles über deren Inhalt – etwa die riesigen Mengen Kaffee, die jeden Tag im Hafen ankommen.

Herzstück der Ausstellung: ein großer Tisch, auf dem der Hafen mit allen Becken, Terminals und Docks nachgebildet ist. Kleine und große Schiffe flitzen computeranimiert über das realitätsgetreue Modell: Gezeigt werden alle Schiffsbewegungen der vergangenen 24 Stunden im Zeitraffer. Auch der Tidenhub wird angezeigt und schließlich verwandelt sich der Tisch in eine Projektionsfläche, auf der ein visionärer Blick in den Hafen der Zukunft gewagt wird.

Wer im Discovery Dock auf Erlebnisreise gehen will, kann online Tickets für eine vorbestimmte Uhrzeit buchen, derzeit zum Einführungspreis von 15 Euro.

Der Besuch ist eine geführte Tour in einer Gruppe von bis zu 32 Personen. Um rechtzeitiges Erscheinen wird gebeten, denn dass ein Nachzügler noch an der Tour teilnehmen kann, kann nicht garantiert werden. Geeignet ist das Multimedia-Erlebnis für Besucher ab 10 Jahren.

Wer nach der Tour aus dem Discovery Dock wieder ans Tageslicht tritt, steht mitten in der HafenCity und wird den „echten“ Hafen nun mit ganz anderen Augen sehen – und mit jeder Menge Insiderwissen.

So erreichen Sie das Discovery Dock 

Das Discovery Dock (Am Kaiserkai 60) ist am besten mit der U-Bahn-Linie U3

(Haltestelle Baumwall/Elbphilharmonie) zu erreichen. Das nächstgelegene Parkhaus befindet sich direkt gegenüber dem Discovery Dock in der Elbphilharmonie. Das Discovery Dock ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet (Einlass ab 9.45 Uhr). Telefon: (040) 87 96 32 60.

Weitere Informationen und Tickets: www.discovery-dock.de

Powered by WPeMatico