„Drei Engel für Charlie“: Hollywood schwindelt die Elbphilharmonie nach Stockholm

Veröffentlicht

Die Aufnahmen waren spektakulär: Der Hollywood-Blockbuster „Drei Engel für Charlie“ wurde teils auch in Hamburg gedreht. Stars wie Kristen Stewart standen dafür auch in der Elbphilharmonie vor der Kamera. Nun kommt heraus: Laut Drehbuch sollte die Elphi, wie sie von den Hamburgern liebevoll genannt wird, in Stockholm stehen. Und auch kein Konzerthaus sein, sondern die Zentrale eines Pharmakonzerns, berichtet das „Abendblatt“. 

„Das geht nicht. So etwas würden wir nicht unterstützen“, zitiert das „Abendblatt“ Maria Köpf, Chefin der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein. Durch Gespräche mit Kollegen des Filmstudios Babelsberg, das an der Produktion beteiligt ist, konnte Maria Köpf die Hollywood-Macher schließlich umstimmen. Elbphilharmonie und Speicherstadt bleiben also auch in „Drei Engel für Charlie“ in Hamburg.

Die spektakulären Dreharbeiten mit Super-Stars wie Kristen Stewart (28, „Twilight“), Naomi Scott (25, „Power Rangers“) und Ella Balinska (21, „Inspector Barnaby“) sowie Patrick Stewart (78, „Star Trek“) liefen vergangenen Monat in Hamburg. Dafür schleuderten die Filmemacher in der HafenCity auch einen Audi-SUV durch die Luft – der schließlich in einem Seitenarm der Elbe landete.

Der Film soll Ende September 2019 in die Kinos kommen.

Powered by WPeMatico