Europawahl mal anders : So können Hamburger in der „Ritze“ ihr Kreuzchen machen

Veröffentlicht

In knapp zwei Wochen ist Europawahl, doch die Wahlbeteiligung war bei den letzten Wahlen leider eher mau. Dies will eine Initiative nun mit einer witzigen Idee ändern und mehr Menschen fürs Kreuzchen setzen begeistern: Wähler sollen statt in öden Wahllokalen in ungewöhnlichen Locations ihre Stimme abgeben. In Hamburg kann unter anderem in der Kult-Kneipe „Zur Ritze“ gewählt werden. 

Die Wahlbeteiligung lag bei der Europawahl 2014 in Deutschland bei nur knapp 48 Prozent. Da ist definitiv noch Luft nach oben. Das dachten sich auch die Macher der Initiative #SayYesToEurope. 

Ihre Idee: Wähler sollen ihre Briefwahl an ungewöhnlichen Orten machen, die zu „symbolischen“ Wahllokalen werden. 

Und so funktioniert’s: Wer Briefwahlunterlagen beantragt, kann sich auf der Seite www.sayyestoeurope.de registrieren, dort eine Location auswählen und sich so einen Platz sichern. Aber Achtung: Die Plätze sind begrenzt! 

In der Location wird dann auf den Briefwahlunterlagen das Kreuz in einer Wahlkabine gemacht und der Stimmzettel anschließend in einen Briefkasten geworfen. 

Als Wahlorte sind unter anderem die Kabine des BVB und das Fernsehstudio von „Wer wird Millionär“ dabei. 

Hamburger können in der Elbphilharmonie, im berüchtigten Boxkeller der „Ritze“ oder dem Newsroom des „Stern“ wählen. Aber: Die Elphie ist leider schon ausgebucht. 

Powered by WPeMatico