Hollywood in Hamburg: Streng geheim: Hier wird der Actionfilm des Jahres gedreht!

Veröffentlicht

Und Action! Jetzt starten die Dreharbeiten des Hollywood-Knallers „3 Engel für Charlie“. Die MOPO weiß, wo „Twilight“-Star Kristen Stewart (28), „Power Rangers“-Schnute Naomi Scott (25) und Ella Balinska (21) vor der Kamera stehen.

Bis zum 17. Oktober nimmt ein himmlisches Hollywood-Geschwader unsere Elbphilharmonie in Beschlag. Und das ist, weiß Gott, nicht das einzige Hamburg-Motiv, das sich die Macher des neuen Superheldinnen-Streifens ausgeguckt haben.

Am Montag surren die Kameras im Elphi-Hotel „The Westin“. Der Zugang zur Plaza wird in den kommenden Tagen vermutlich eingeschränkt sein. Ein Mitarbeiter der Elbphilharmonie erklärt, dass die Plaza zumindest Mittwoch und Donnerstag nur von 10 bis 13 Uhr besucht werden kann.

Danach gehen die Dreharbeiten in die erste heiße Phase. Zunächst sind Außenaufnahmen geplant, später verzieht sich die Film-Meute hinter die Mauern unserer Konzerthaus-Perle.

Ebenso am Donnerstag. Allerdings stehen dann zusätzliche Szenen am Kaiserkai auf der Geheim-Agenda. Sicherheitsstufe eins. Eine halbe Hundertschaft an Wachleuten wurde bestellt. Ein Security-Mann erklärt der MOPO: „Solch ein Auftrag heißt Anspannung. Die Sicherheit der Superstars muss gewährleistet sein, ebenso dürfen die Dreharbeiten nicht von Selfiejägern gestört werden. Auf offener Straße ist das natürlich eine Herausforderung.“

Für Schaulustige und Paparazzi dürfte vor allem das Wochenende spannend sein. Dann zieht die Brigade in Richtung Alter Wandrahm (Speicherstadt).

Zeitgleich beginnen die Vorbereitungen an der Fleetinsel, die in der nächsten Woche ebenso wie die Oberbaumbrücke als weitere Kulisse dient. Film ab!

Hollywood besetzt Hamburg an mehreren Orten parallel. Denn: Zeit ist Geld! Insbesondere wenn die Amis an die Gagen ihrer eigenen Leute denken. Ein Insider: „Natürlich besetzen die ihre wichtigsten Positionen mit extra eingeflogenem Personal. Kabelträger, Beleuchter, Hilfskräfte kommen aus Hamburg.“ Auch die 1000 Komparsen, die kürzlich erst gesucht wurden, sind aus Deutschland.

Der Film-Experte: „So kassieren die Produzenten bei der Filmförderung ab – und sparen auch noch Ausgaben. Schließlich arbeiten wir Deutschen weit unter den Honoraren der Amerikaner.“ Wie praktisch: Die bildgewaltigen Impressionen unserer schönen Stadt gibt es kostenlos on top.

Powered by WPeMatico