In eigener Sache: Die MOPO auf dem Weg zu neuen Ufern

Veröffentlicht

2019 ist aus Sicht der Hamburger Morgenpost ein besonders wichtiges Jahr. Zum einen wird die MOPO, Deutschlands älteste Boulevardzeitung, im September 70 Jahre alt. Zum anderen stellen wir 2019 konsequent die Weichen in Richtung Zukunft. Mit einem wegweisenden Projekt gleich neben der Elbphilharmonie, mit vielen neuen Ideen und mit Projekten, die auf den weiteren Ausbau unserer erfolgreichen Digital-Strategie ausgerichtet sind.

Denn MOPO.de ist längst das größte regionale Nachrichtenportal in Norddeutschland. Die Online-Plattform der Hamburger Morgenpost erzielt jeden Monat bis zu 20 Millionen Besuche – fast zwei Drittel davon inzwischen über mobile Endgeräte. Und auch die Social-Media-Kanäle der MOPO erzielen im lokalen Vergleich Bestwerte.

So haben wir beim Kurznachrichtendienst Twitter rund 260 000 Follower, bei Facebook 160 000 Freunde, via Instagram folgen knapp 38 000 Menschen dem Auftritt der MOPO. Und mit unserem jüngsten Kanal WhatsApp erreichen wir nach kurzer Zeit schon fast 10 000 Abonnenten.

HSV24: Preisgekrönter Newsticker zum Hamburger SV

Innovativ und jetzt bereits mehrfach preisgekrönt ist der Newsticker HSV24.mopo.de, auf dem fast rund um die Uhr alles Neue, Wissenswerte und Wichtige rund um den Hamburger Sportverein nachzulesen ist.

Die Agentur „Webnetz.sports“ hat HSV24 2019 zum zweiten Mal in Folge als „Deutschlands bester Fußball-Blog“ ausgezeichnet. Neben der enormen Reichweite (plus 46 Prozent gegenüber Vorjahr) überzeugte HSV24 „als starker Newsticker, der täglich mehrfach mit brandaktuellen Informationen und breitem Themenspektrum die HSV-Fans auf dem Laufenden hält“. Als nächsten Schritt testen wir gerade einen ähnlichen Blog zum Stadtkonkurrenten vom Millerntor: STPAULI24.

Grundlage dieses stetigen Online-Wachstums ist eine redaktionelle Ausrichtung, die in den vergangenen Jahren immer stärker auf eine medienübergreifende Produktion und Auslieferung von Inhalten fokussiert wurde. Bei allen digitalen Erfolgen: Die gedruckte Zeitung, jetzt seit sieben Jahrzehnten Kulturgut in Hamburg, ist und bleibt einer der zentralen Plattformen der Medienmarke MOPO.

Doch ganz gleich, auf welchem Weg Sie, liebe Leserinnen und Leser, die Inhalte der Hamburger Morgenpost nutzen – an dieser Stelle möchten wir uns ausdrücklich für Ihre Treue zu Medienmarke MOPO bedanken.

Zum Portfolio der Morgenpost gehören auch unsere populären Magazine. So erscheint in dieser Woche (ab 10. April im Handel) die bereits elfte Ausgabe von „Unser Hamburg“. Titelthema ist der Alte Elbtunnel, der bei seiner Eröffnung 1911 als Wunderwerk der Technik gefeiert wurde. Beim Entrümpeln eines Dachbodens stießen Arbeiter zufällig auf einen historischen Foto-Schatz, der diese Zeit auf eindrucksvolle Art wieder lebendig werden lässt.

Am Kiosk ein voller Erfolg war auch das erste MOPO-Bookazine „Hamburg mit Kind“ im Frühjahr 2018. Das Ausflugs-, Spaß- und Shopping-Nachschlagewerk richtete sich gezielt an Hamburger Familien und wird seit Herbst unter www.ham burgmitkind.com auch digital angeboten. Jetzt liegt eine neue Ausgabe des Bookazines im Zeitschriften- und Buchhandel bereit, komplett überarbeitet und erweitert – dieses Mal mit 228 Seiten.

Discovery Dock: Den Hamburger Hafen hautnah erleben

Vollkommen neu ist dagegen das Discovery Dock. Hier lässt sich der Hamburger Hafen hautnah erleben – aus Perspektiven, die Besuchern normalerweise verborgen bleiben. Möglich macht das modernste Technik: Täuschend echt werden Besucher mit Virtual-Reality-Brillen etwa in schwindelerregende Höhen in das Führerhaus eines Hafenkrans versetzt. Dank Multimedia-Technik lassen sich Container auf Schmuggelware untersuchen und Riesenschiffe im Trockendock von Blohm + Voss aus nächster Nähe bestaunen. Und in virtuellen Aquarien nehmen Schweinswale sogar Kontakt mit den Besuchern auf.

Herzstück der Ausstellung ist ein großer Show-Tisch, auf dem der Hafen mit all seinen Becken und Terminals realitätsgetreu nachgebildet ist. Hier lässt sich der echte Schiffsverkehr der letzten 24 Stunden verfolgen, sogar Ebbe und Flut werden dabei angezeigt. Höhepunkt des faszinierenden Erlebnisses: Der Multimedia-Tisch verwandelt sich in eine Projektionsfläche, die den Hafen der Zukunft zeigt.

Kaiserkai 60 heißt also die Adresse, die man sich dieses Jahr merken sollte. Hier, nur ein paar Schritte von der Elphi entfernt, steht das Discovery Dock – die Heimat von Hamburgs neuem Hafen-Spektakel. Diese neuartige Erlebniswelt ist ein Projekt der DuMont-Gruppe, zu der auch die MOPO gehört.

Weitere Informationen: www.discovery-dock.de

Powered by WPeMatico