Komponist James Newton Howard: Symphonie aus Hollywood

Veröffentlicht

Gleich zwei Mal spielte Hollywood-Komponist James Newton Howard mit dem tschechischen National Symphonie Orchester am Mittwoch in der Elbphilharmonie – bei vollem Haus! Das hielt den 66-jährigen Kalifornier nicht davon ab, auf die schlimmsten Seiten seines Jobs aufmerksam zu machen: „Sie denken vielleicht, der Komponist sitzt in einem eleganten Salon und die Ideen sprudeln nur so aus ihm heraus? Nein, der Job kann eine echte Folter sein!“, machte er deutlich.

Aber heute wäre er auch jenem Regisseur dankbar, der ihn die Musik für einen Film 43 Mal hat umschreiben lassen… Nur so kommt es schließlich, dass wir schönste Melodien zu hören bekommen, wie etwa die aus dem Film „Peter Pan“.

Für „Signs – Zeichen“ demonstriert er dem Publikum am Klavier, wie sich drei Töne durch den gesamten Score ziehen. Den Charts-Hit „The Hanging Tree“ aus „Die Tribute von Panem“ singt an diesem Abend die Gewinnerin eines vorab ausgeschriebenen Wettbewerbs anstelle von Oscar-Gewinnerin Jennifer Lawrence. Leise Seufzer sind zu vernehmen, als er „He Sleeps“ aus dem Soundtrack von „Pretty Woman“ dirigiert. Eine tolle Zeitreise durch 30 Jahre Hollywood.