Konzerte für Hamburg: Elphi-Server wegen Riesen-Interesse lahmgelegt

Veröffentlicht

Am Montagvormittag um 10 Uhr wurden unter dem Motto „Konzerte für Hamburg“ 20.000 Tickets für die Elbphilharmonie in die Verlosung gegeben – exklusiv für Hamburger. Die waren daran so interessiert, dass unter der Last der Seitenaufrufe der Server der Elphi nach nur wenigen Minuten zusammenbracht. Der Fehler wurde behoben, doch Geduld brauchten die Musikfreunde der Stadt trotzdem noch.

Die Diskussion um die Elbphilharmonie wird kontrovers geführt. Nicht alle Bürger halten es mit Ex-Bürgermeister Ole von Beust, der das Projekt als vollen Erfolg wertet. Doch die Kritik schreckt Hamburgs Musikfans nicht. 

Der Ansturm auf die etwa 20.000 Karten für acht preisgünstige „Konzerte für Hamburg“ des NDR Elbphilharmonie Orchesters war so groß, dass der Server der Elphie zusammenbrach.

Mittlerweile ist das Problem behoben, doch es brauchte immer noch Geduld, um an der Verkaufsverlosung für die heißbegehrten Tickets (8, 16 und 24 Euro) teilzunehmen.

Dabei haben die Hamburger eigentlich gar keinen Grund zur Beeilung, denn derzeit kann man nur angeben, welche der Konzerte man besuchen will – und hat dafür bis zum 16. Februar um 16.59 Uhr Zeit. Bis zum 2. März soll dann feststehen, wer sich zu den glücklichen „Gewinnern“ zählen kann.

Außerdem finden in diversen Hamburger Bücherhallen vom 29. Januar bis 10. Februar Aktionstage statt, bei denen man sich anmelden kann.

Die Konzerte finden erst zwischen dem 19. und 27. Juni im Großen Saal der Elbphilharmonie statt. Voraussetzung für die Teilnahme an der Ticket-Tombola ist ein Hamburger Wohnsitz. Bis zu vier Karten kann man pro Person auf www.konzerte-fuer-hamburg.de und an Elbphilharmonie-Vorverkaufsstellen bekommen.

Insgesamt sechs Konzerte werden von Noch-NDR-Chefdirigent Thomas Hengelbrock geleitet, die beiden letzten von seinem Kollegen Andrew Manze aus Hannover. Präsentiert werden Werke von Robert Schumann, Antonín Dvořák, Astor Piazzolla und Jean Sibelius.