Mehr-Hamburg-geht-nicht-Wohnung: Der beste Blick auf unsere Stadt

Veröffentlicht

Sie ist eine der exklusivsten Wohnungen Hamburgs in einem der teuersten Wohnhäuser der Stadt. Im 12. und 13. Stock des Marco-Polo-Towers in der HafenCity wartet eine Traummaisonettewohnung mit Wahnsinns-Ausblick auf einen Käufer. Ein Schnäppchen ist das natürlich nicht …

Ein bisschen steht er ja immer im Schatten der Elbphilharmonie: der Marco-Polo-Tower am Strandkai in der HafenCity. Dabei ist der 55 Meter hohe Turm architektonisch durchaus ein Schmuckstück: 17 Etagen, 58 Wohnungen. „Eine bewohnbare Skulptur“, schwärmten Architektur-Kritiker.

Und was die Luxus-Makler von „Dahler & Company“ derzeit anbieten, ist wahrscheinlich die schönste Wohnung in dieser Skulptur: Allein der Blick von der mehr als 110 Quadratmeter großen Terrasse lässt wohl jedem Hamburger das Herz aufgehen: Sonnenuntergang mit Hafenpanorama und Elbphilharmonie, alle Hauptkirchen der Stadt im Blick – ein Traum.

Doch auch der Rest der mehr als 250 Quadratmeter großen Wohnung bietet allerhand Luxus und Spektakuläres. Einen riesigen freien Essbereich, ein Bad, das jedem Luxushotel gut zu Gesichte stehen würde. Und das Schlafzimmer im oberen Stockwerk, ebenfalls mit fantastischem Blick über die Stadt ausgestattet.

Durch eine freitragende Treppe sind die beiden Wohnebenen miteinander verbunden. Eine mehrere Meter hohe Glasfassade, die über beide Etagen reicht, sorgt für die einmalige Aussicht und für jede Menge Tageslicht in der Wohnung.
Je ein Kamin auf jeder Ebene, eine Sauna neben dem angrenzenden Ankleidezimmer – alles da, was solvente Käufer beglückt.

Und was muss der geneigte IT-Unternehmer, erfolgreiche Startup-Gründer, Scheich oder Oligarch nun auf den Tisch legen, um in das Haus einzuziehen, das schon für einen Schweiger-Tatort als Kulisse diente? Bei „Dahler“ hält man sich dazu auf Nachfrage bedeckt, im Netz kursieren Preise von bis zu 4,5 Millionen Euro. Allein die zwei Garagen-Stellplätze, die zur Wohnung gehören, kosten jeweils 50 000 Euro!

Legt man den kolportierten Kaufpreis von 4,5 Millionen Euro zugrunde, kostet der Quadratmeter in der Wohnung 17928 Euro. Zum Vergleich: Laut Immobilienpreisspiegel vom Dezember 2017 liegt der Preis pro Quadratmeter in der HafenCity durchschnittlich bei 8495,89 Euro. Noch vier Jahre zuvor lag dieser bei etwa 6465 Euro.

Auch wegen der Aussicht auf solche Preissteigerungen wird es an Interessenten wohl trotz des stolzen Preises nicht mangeln.

Teuerste Wohnungen: Zehn Millionen fürs Elphi-Penthouse

Hamburgs teuerste Wohnung findet sich – natürlich –  in der Elbphilharmonie.  Mehr als zehn Millionen Euro ließ sich der Eigentümer die mit  fast 400 Quadratmetern Wohnfläche und jeder Menge Luxus ausgestattete Wohnung im 18. Stock des glitzernden Wahrzeichens  kosten. Auf den Quadratmeter umgerechnet entspricht das 25000 Euro.  

Doch nicht nur in der HafenCity wird Wohnen zum Luxusgut. Auch an den Sophienterassen in Harvestehude muss für ein Eigenheim tief in die Tasche gegriffen werden. Bis zu 14000 Euro werden hier für den Quadratmeter in den fast 200 neu gebauten Wohnungen fällig. 

Nur wenige Meter weiter, am Harvestehuder Weg 36, einer  Wohnsiedlung bestehend aus fünf Villen mit insgesamt 57 Wohnungen beträgt der Spitzenpreis für ein 400 Quadratmeter umfassendes Penthouse 20000 Euro pro Quadratmeter.  

Nur unwesentlich teurer ist das Wohnen im „Kristall“ am Holzhafen in Altona.  Für ein rund 400 Quadratmeter großes Penthouse werden bis zu 15 000 Euro für den Quadratmeter fällig. Bezahlt wird dabei  nicht primär für die Wohnung, sondern vor allem für die Lage.