Nach Missbrauchsvorwürfen: Opern-Star tritt heute in Hamburg auf

Veröffentlicht

Der Opernsänger aus Spanien wurde von mehreren Frauen der sexuellen Belästigung beschuldigt.  (Bild: dpa)

Der Opernsänger Plácido Domingo wird am Mittwochabend in der Elbphilharmonie auftreten. Nach den Beschuldigungen der sexuellen Übergriffe war zunächst unklar, ob sein Konzert in Hamburg wie geplant stattfinden würde. Es wurden bereits mehrere seiner Auftritte gestrichen – vor allem in den USA. 

Der Auftritt des 78-Jährigen in der Hamburger Elbphilharmonie ist sein einziger in Deutschland. Wie der Veranstalter mitteilte, sei das Konzert des Spaniers, der von mehreren Frauen der sexuellen Belästigung beschuldigt wird, ausverkauft. 

Mehrere Sängerinnen hatten Domingo im Zuge der „MeToo“-Bewegung teils Jahrzehnte zurückliegende Übergriffe vorgeworfen. Der Spanier hatte die Beschuldigungen der Frauen zurückgewiesen. Christoph Lieben-Seutter, Intendant der Elbphilharmonie, erklärte dazu: „Als öffentliche Institution können wir sexuelle Übergriffe weder tolerieren noch verharmlosen, sind aber in unserem Handeln auch an rechtsstaatliche Prinzipien gebunden.“

Domingo trat als Opern-Chef in Los Angeles zurück 

Nach den Missbrauchsvorwürfen war der Spanier im Oktober als Chef der Oper in Los Angeles zurückgetreten. Zuvor hatte er angekündigt, nicht mehr an der New Yorker Metropolitan Oper zu singen. Auch weitere Auftritte in den USA sind abgesagt worden. Die Salzburger Festspiele im kommenden Jahr planen hingegen weiter mit Domingo. (dpa/mhö)

Lesen Sie den ganzen Artikel bei MOPO.de